Herzlich Willkommen beim SV Einheit Bad Salzungen e.V.


Thüringenpokal 3.Runde

 

SV Einheit Bad Salzungen – SV Hermsdorf

 

Auf besondere Handballkost können sich die Anhänger des SV Einheit Bad Salzungen am kommenden Samstag ab 16:00 Uhr in der Werner Seelenbinder Halle freuen. In der dritten Runde des Thüringer Vereinspokals haben die Badestädter einen der Topfavoriten im Pokal zugelost bekommen. Die Mannschaft von Thüringenligist SV Hermsdorf kommt in die Kur - und Kreisstadt Bad Salzungen. Die Frage nach der Rollenverteilung für diese Begegnung stellt sich von vorn herein nicht, abgesehen vom doppelten Spielklassenunterschied sind auch die Möglichkeiten und Ansprüche völlig unterschiedlicher Natur. Hermsdorf ist eine der Spitzenteams in der Thüringenliga und belegen derzeit den 5. Platz in der Tabelle. Anders die Situation bei den Einheimischen, trotz prekärer Personalsituation kam für den Großteil der Mannschaft ein Rückzug ( gleichbedeutend mit Ende des Männerhandballs ) nicht in Frage. Die Mannschaft will die Saison bestehen und möchte die Begegnung nur genießen. Der Sieg gegen Landesligist Saalfeld/Könitz in der zweiten Pokalrunde war schon überraschend genug.

Da der Gegner mit einem vollen Bus anreist, hoffen die Gastgeber auch auf einige Zuschauer um sich als guter Gastgeber vor einer guten Kulisse zu präsentieren. Es gibt auch ein Wiedersehen an diesem Tag, denn mit Jannick Möller steht ein Spieler in den Reihen der Gäste, der seine ersten Handballschritte beim SV Einheit unternommen hat.

Bereits ab 10:00 Uhr gibt es ein Punktspielturnier der E-Jugend mit 6 Mannschaften im Modus Jeder gegen Jeden. Als Gäste kommen u.a. der Thüringer HC und der ThSV Eisenach. Insgesamt 10 Spiele müssen absolviert werden.


SV BW Goldbach-Hochheim II : SV Einheit Bad Salzungen   25:22   (15:11)

 

Einheit-Männer erneut mit knapper Niederlage beim Tabellenführer

 

Ihre erste Auswärtsaufgabe der laufenden Saison hatten die Verbandsliga-Handballer des SV Einheit Bad Salzungen beim bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer vom SV Blau-Weiß Goldbach-Hochheim II zu bewältigen. Nach der knappen und ärgerlichen 18:20-Hinspielniederlage traten die Salzunger zumindest in dem Wissen an, mit dem Kontrahenten mithalten zu können.

Angetrieben von den Anschlusskadern ihrer ersten Mannschaft versuchten die Hausherren vom Anpfiff weg die Einheit-Sieben mit wuchtigem Angriffsspiel und einer 5:1-Abwehr zu beeindrucken. Bei den Schützlingen von Trainer Gerd Simon merkte man das Fehlen von Stammtorhüter Julian König besonders bei eigenem Ballbesitz. Da Andreas Ziegler für ihn zwischen die Pfosten rückte, musste seine neuerliche Stammposition an der Kreismitte ebenfalls neu besetzt werden. So gestaltete sich der Salzunger Spielaufbau teilweise recht zäh, da die nötige Abstimmung in den Abläufen fehlte. Dennoch kamen die Einheit-Männer regelmäßig zu ihren Möglichkeiten und verwerteten diese auch zu einem hohen Prozentsatz. Nachdem Tizian Ziegler mit seinem zweiten sicher verwandelten Siebenmeter den 6:6-Ausgleich erzielt hatte, nutzten die Blau-Weißen die anschließende Schwächephase der Einheit zur 14:8-Führung. Hier zeigte sich die Unerfahrenheit der Badestädter, die auf die wechselnden Deckungsformationen der Gastgeber mit unvorbereiteten Würfen reagierten, anstatt die Freiräume für klare Abschlussmöglichkeiten zu nutzen. Fünf Minuten vor der Pause kam wieder etwas mehr Struktur und Zielstrebigkeit in die Salzunger Angriffszüge und die Mannschaft belohnte sich mit drei Treffern in Folge durch Pascal Meyer und zweimal Steve Scharfenberg mit dem 14:11. Eine Unachtsamkeit ermöglichte Goldbach den 15:11-Pausenstand.

Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte gehörten klar den Gastgebern. 4 Treffer in Folge ließen sie auf 19:11 enteilen. Die Einheit-Männer steckten jedoch nicht auf und fanden nun auch bessere Lösungen gegen die Manndeckungen gegen Lucas Schumann und Moritz Ziegler. Wenngleich der Rückstand zwischenzeitlich gar auf 9 Treffer anwuchs (23:14), kämpften die Salzunger weiter um eine Resultatsverbesserung. Klaus Fischer spielte seine ganze Erfahrung aus und war mit fünf Treffern im zweiten Durchgang ein wichtiger Bestandteil der Aufholjagd. Andreas Ziegler vernagelte nun sprichwörtlich seinen Kasten und ließ in den letzten 15 Minuten nur noch zwei Treffer zu. Als Lucas Schumann mit seinem sechsten Treffer zum 24:20 verkürzte, waren noch acht Minuten zu spielen. Trotz bester Möglichkeiten gelang Klaus Fischer erst 3 Minuten vor dem Ende das 24:21. Ein verwandelter Siebenmeter der Hausherren ließ alle Hoffnungen auf einen Punktgewinn platzen.

Erneut bewiesen die Einheit-Männer dass sie trotz ihrer prekären Personalsituation in der Liga mithalten können, wenngleich noch nichts Zählbares dabei heraussprang. Ihren bislang einzigen Erfolg verbuchten sie im Thüringenpokal gegen den Landesligisten aus Saalfeld. Am kommenden Wochenende geht es in der dritten Pokalrunde gegen den zwei Ligen höher spielenden Thüringenligisten vom SV Hermsdorf.

 

Aufstellung: A. Ziegler; T. Ziegler (5/3), Fischer (5), Scharfenberg (3/1), M. Ziegler (1), Opitz, Schumann (6), Meyer (2)


Bekennende Carl-Zeiss-Anhänger

Fremdgänger: Die Handballer Bernd Nezold, Knut Kallenbach und Gerd Simon (v.l.) in Jena-Kluft. Foto: Reißmüller
Fremdgänger: Die Handballer Bernd Nezold, Knut Kallenbach und Gerd Simon (v.l.) in Jena-Kluft. Foto: Reißmüller

Handballer sind vielseitig interessiert. Das gilt auch für jene vom SV Einheit Bad Salzungen. Wenn nicht gerade einmal der FC Carl Zeiss Jena in der Kurstadt weilt, drücken sie den Fußballern des SV Wacker die Daumen. Als gebürtiger Jenaer trägt Bernd Nezold (links), der Vorsitzende des SV Einheit, natürlich das FCCZ-Trikot. Auch Schiedsrichter Knut Kallenbach (Mitte), Vorstandsmitglied beim SV Einheit, und der Trainer der Männermannschaft, Gerd Simon, sind seit vielen Jahren bekennende Jena-Anhänger.

Am Sonntag gilt die ganze Aufmerksamkeit der Bad Salzunger Handballfunktionäre aber wieder dem Handball, denn die Männermannschaft ist in der Verbandsliga am Sonntag um 14:30 Uhr bei der SG Goldbach-Hochheim II zu Gast.

Eine schwere Aufgabe, die die noch sieglosen Männer aus der Kurstadt vor der Brust haben, denn bei der Reserve des Thüringenligisten aus Goldbach und Hochheim gastiert die Sieben von Trainer Gerd Simon beim noch verlustpunktfreien Tabellenersten.

 

von Thomas Dröge


SV Einheit Bad Salzungen : SV BW Goldbach-Hochheim II   18:20   (10:7)

 

Einheit-Männer lassen Punkte liegen

 

Am zweiten Spieltag der Handball-Verbandsliga Staffel 3 empfing der SV Einheit Bad Salzungen in eigener Halle die zweite Mannschaft vom SV Blau-Weiß Goldbach-Hochheim. Trotz der Pokalüberraschung der Vorwoche waren die Gastgeber eigentlich wieder Außenseiter, auch wenn das Erfolgserlebnis für die Moral der Mannschaft sehr wichtig war. Im Gegensatz zur Vorwoche stand mit Tom Opitz immerhin ein Wechselspieler zur Verfügung.

Zu Spielbeginn erhielten die Gäste gleich im ersten Angriff einen Siebenmeter zugesprochen, dieser wurde aber nicht verwandelt. Die Einheimischen hatten etwas Mühe ihren Rhythmus zu finden. In der 4. Minute sorgten die Brüder Moritz und Tizian Ziegler mit einem Doppelschlag dennoch für die 2:0-Führung der Gastgeber. Daraufhin gab es die erste Auszeit bei den Gästen. Bis zur 8. Minute gelang ihnen der Ausgleich. Die Partie war nun ausgeglichener und beide Seiten ließen einige Möglichkeiten liegen, wobei aber die Badestädter immer vorlegen konnten. Nach dem zwischenzeitlichen 5:3 gab es auf beiden Seiten eine fünfminütige Torabstinenz. Zwar gelang den Gästen der 6:5-Anschluss, in der verbleibenden Zeit vor der Pause zeigten sich die Salzunger aber als das effektivere Team und konnten ihre Führung auch Dank einiger guten Paraden von Julian König wieder ausbauen. Auch wenn es jetzt etwas hektischer wurde und es einige Zeitstrafen gab, konnten die Einheit-Männer ein 10:7 mit in die Pause nehmen.

Nach dem Seitenwechsel verloren die Einheimischen erst einmal den Spielfaden und im Abschluss klappte nicht mehr allzuviel. Die robuste Gästeabwehr agierte nun teilweise mit doppelter Manndeckung gegen die Salzunger Aufbauspieler. Durch diese Maßnahme lief das Angriffsspiel der Einheimischen nicht mehr so flüssig und die Abschlussquote verschlechterte sich. In der 37. Spielminute konnten die Gäste beim 11:11 erstmals den Gleichstand erzielen. In den folgenden 10 Minuten fielen die Tore im Wechsel, wobei die Salzunger immer vorlegten. Als beim Stand von 15:16 die Gäste erstmals eine Überzahlsituation für sich hatten, nutzten sie diese und bauten ihren Vorsprung auf zwei Tore aus. Die Einheimischen steckten nicht auf und versuchten alles um den Rückstand wettzumachen, aber im Abschluss wurde dann das Aluminium strapaziert und zudem merkte man nun auch die fehlenden Wechselalternativen und den damit verbundenen Kräfteverschleiß. Am Willen lag es nicht. Das Team hat alles gegeben und mit etwas mehr Wurfglück wäre zumindest auch ein Punkt drin gewesen. So behaupteten die Gäste bis zum Schlusspfiff ihre 2-Tore-Führung zum 18:20-Endstand. Etwas ärgerlich nach dem Spielverlauf, aber auf Grund der Minimalbesetzung wohl auch nicht anders zu erwarten.


Noch mehr Nachrichten findest du in unserem News - Archiv.